Freie Waldorfschule Trier

„Das Kind in Ehrfurcht aufnehmen, in Liebe erziehen und in Freiheit entlassen.“ Rudolf Steiner

Staffellauf

Verabschiedung der Trierer Radler auf ihre Staffelstrecke von Koblenz nach Karlsruhe .

Lieder von Queen hallten über den Schulhof und lockten die SchülerInnen und LehrerInnen noch weit vor Beginn der Großen Pause am ersten Schultag nach den Weihnachtsferien auf den Pausenhof. Hatten die Lehrer beschlossen, dass künftig die Pausen musikalisch zu untermalen seien? Oder was war da los? Spätestens als sich sechs Personen in warmer Radbekleidung vor dem Haupteingang aufstellten, begannen einige zu ahnen, um was es ging…

Im Rahmen eines Festjahres zum 100 jährigen Bestehens der Waldorfpädagogik, wird zur Zeit ein bundesweiter Staffellauf für Waldorfschulen durchgeführt. Ziel des Staffellaufes ist es, alle 244 Waldorfschulen in Deutschland zu erreichen und teilweise dabei auch möglichst viele Spenden für Waldorfprojekte weltweit zu sammeln.

WaldorfschülerInnen laufen auf zahlreichen Etappen zwischen Nord und Süd, Ost und West von Schule zu Schule. Startschuss war der 10. Juni 2018 mit einer Waldorf-Sonderwertung auf dem Flensburg-liebt-Dich-Marathon. Der Staffellauf endet am 19. September 2019 zum Waldorf 100-Abschlussfestival im Berliner Tempodrom. An dem Projekt darf jeder teilnehmen, egal ob SchülerIn, Eltern oder LehrerIn. Da die Streckenabschnitte unterschiedliche Distanzen aufweisen, gelten auch andere Fortbewegungs-mittel als die eigenen Füße, also zum Beispiel Fahrräder, Einräder, Inline-Skates, Pferde oder Boote, solange sie nicht motorisiert sind.

Unsere Trierer Schule sah sich nun recht plötzlich mit der Aufgabe konfrontiert, die Strecke zwischen Koblenz und Karlsruhe übernehmen zu müssen, weil Waldorfschulen auf der Strecke sich nicht in der Lage sahen, an dem Ereignis teilzunehmen. Jan Hermanns, Klassenlehrer der 3. Klasse und ehemaliger Radprofi, nahm das als Ansporn, suchte sich mit Hanno Steinmetz und Felix Hermanns aus der 6. Klasse, Franz Blumann und Paul Kretzschmar aus der 9. Klasse und Vincent Sanktjohanser aus der 10. Klasse fähige Radler zur Begleitung aus und nahm die Herausforderung an.

In einem kleinen Festakt wurden die sechs Radler dann am ersten Schultag nach den Weihnachtsferien von der Schulgemeinschaft mit begeisterten Bravo-Rufen und viel Applaus auf die lange und insbesondere wegen der Witterungsverhältnisse auch herausfordernde Strecke geschickt. Stolz standen sie in ihren neongrünen Westen mit dem Waldorf 100-Logo auf der Treppe vor dem Haupteingang und ließen sich feiern. Zum Abschluss und Höhepunkt fuhren sie über den Schulhof durch ein jubelndes Spalier von Mitschülern und Lehrern hindurch und traten ihre erste von vier Tagesetappen an.

Karin Schardt-Bonart