Freie Waldorfschule Trier

„Das Kind in Ehrfurcht aufnehmen, in Liebe erziehen und in Freiheit entlassen.“ Rudolf Steiner

Selbstverwaltung

Waldorfschulen und Waldorfkindertagesstätten werden nicht hierarchisch geführt, sie haben eine freiheitliche Verfassung.

Der Arbeits- und Förderkreis für Waldorfpädagogik e.V. ist der gemeinsame Träger der Waldorfschule und Waldorf-Kindertagesstätte Trier. Mit Eintritt eines Kindes in Schule oder Kindertagesstätte wird ein Elternteil Mitglied im Trägerverein.

Mitgliederversammlungen finden jährlich statt.

Eltern und Lehrer verwalten unsere Schule und die Kindertagesstätte gemeinsam.

Im Idealfall ist Selbstverwaltung Ausdruck der Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern und Lehrern. Die Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern und Lehrern sollte geprägt sein von Initiative und konkretem Engagement und nicht von Strukturen.

Aber Strukturen haben wir auch.

Verein

Arbeits- und Förderkreis für Waldorfpädagogik e.V.

Der Zweck des Vereins ist die Förderung und Pflege zeitgemäßer Erziehung auf der Grundlage der Pädagogik Rudolf Steiners. Er begründet und unterhält dazu eine Freie Schule mit Kindertagesstätte und betrachtet deren Betrieb als Erfüllung einer öffentlichen Aufgabe.

Der Beirat mit dem Vorstand ist neben der Schulführungskonferenz das zweite zentrale Entscheidungsgremium der Schule. Der Beirat wird von der Mitgliederversammlung für 3 Jahre gewählt.

Der Beirat erarbeitet Grundlagen, auf denen der Vorstand seine wirtschaftliche und rechtliche Vertretung des gesamten Vereins selbstständig wahrnimmt. Der Beirat trifft Grundsatzentscheidungen und der Vorstand handelt nach Maßgabe und im Sinne der Beratungen und Beschlüsse des Beirates. Er setzt sich zusammen aus acht Elternvertretern, die von der Mitgliederversammlung gewählt werden, drei Delegierten des Lehrerkollegiums und zwei ErzieherInnen. Der Vorstand wird gebildet von mindestens drei gewählten Beiratsmitgliedern, darunter ist ein Delegierter des Kollegiums. Der Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jeweils zwei Mitglieder des Vorstandes sind gemeinsam vertretungsberechtigt.

Der Vorstand ist zu erreichen unter folgender E-Mail Adresse :

  vorstand@waldorfschule-trier.de

Leitung

Die Schulführungskonferenz (SFK) ist ein zentrales Entscheidungsgremium.

Die SFK trägt die pädagogische Verantwortung für das Profil der Schule und dessen Weiterentwicklung. Sie entscheidet über Personalfragen des Kollegiums und verantwortet die Deputatsplanung.

Mitglied werden kann grundsätzlich jeder Kollege mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag und der Bereitschaft zur längerfristigen Mitarbeit. Es findet kein Wahlverfahren statt.

Um das breite Tätigkeitsfeld effizient bearbeiten zu können, hat die SFK Delegationen mit bestimmten Entscheidungskompetenzen gebildet.

Die Leitungsgruppe (LG) ist die zentrale Anlaufstelle für alle Anliegen von Eltern, Schülern und Kollegen. Diese Anliegen bearbeitet sie autonom oder leitet sie an Gremien weiter. Die LG initiiert, begleitet und führt Entscheidungsprozesse eigenständig durch, bleibt jedoch der SFK verantwortlich. Die LG wird gebildet von vier SFK-Mitgliedern (Wahl durch das Gesamtkollegium), einem Beiratsmitglied und einem Elternvertreter.

Die vier SFK-Mitglider sind zur Zeit Fr.Hettinger , Fr.Hufnagel , Fr.Wolf ,Herr Bleffert , und sind über folgende E-Mail Adresse zu erreichen : leitungsgruppe@waldorfschule-trier.de

Der Personaleinstellungskreis (PeiK) ist beauftragt mit der Durchführung des Einstellungsverfahrens. Er setzt sich zusammen aus vier Delegierten der SFK, einem Beiratsvertreter und beratenden Kollegen. Die Entscheidung über die unbefristete Einstellung eines Kollegen trifft die SFK.

Die Mitarbeiterführung (Maf) ist Ansprechpartner für Eltern, Schüler und Kollegen in Konfliktfällen. Die Konfliktbearbeitung bleibt eine interne Angelegenheit der Betroffenen und der Maf-Mitglieder (zwei SFK-Mitglieder). Die Mitarbeiterführung ist eine Delegation der Qualitätssicherung, jedoch nicht berechtigt Entscheidungen mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen zu treffen.

Wenn Sie Genaueres über diese Delegation wissen wollen - wie z.B. auch deren Statuten betreffend - wenden Sie Sich bitte an

 maf@waldorfschule-trier.de

Konferenz

Die Pädagogische Konferenz

ist ein Ort der Begegnung und des Erfahrungsaustausches zwischen allen Lehrerinnen und Lehrern. Sie ist eine wöchentlich stattfindende Fortbildung zu allgemein pädagogischen und speziell waldorfpädagogischen Themen. Weiterhin finden monatlich die Oberstufen- und Klassenlehrerkonfenzen statt, nach Bedarf Klassenkonferenzen.

Die technische Konferenz

aller Lehrerinnen und Lehrer dient der Organisation des Schullebens und der Verwaltung. Dazu gehören auch Berichte aus den Schulgremien und Rückblicke auf Schulveranstaltungen. Sie findet wöchentlich statt.

Klassen- und Fachkonferenzen

finden natürlich auch statt. 

Eltern- vertreter

Der Eltern-Lehrer-Kreis (ELK) setzt sich aus 1-3 Vertretern je Klasse, sowie zwei Vertretern des Kollegiums zusammen. Die Vertreter werden alle zwei Jahre von der Klassenelternschaft bzw. dem Kollegium gewählt und delegiert. Der ELK dient als Kommunikations- und Beratungsgremium für gesamtschulische Belange, sowie als Wahrnehmungsorgan für Anregungen, Wünsche, Ideen und Probleme. Er wirkt mit bei Entscheidungsfindungen, fördert die pädagogische Fortbildung von Eltern .

Eltern werden vom ELK in die Leitungsgruppe sowie in überregionale Gremien delegiert.

Der ELK wählt den Elternvertreter des Verttrauensgremiums und kann auch direkt angeschrieben werden: ELK@waldorfschule-trier.de

Das Vertrauensgremium ist Anlaufstelle bei internen Konfliksituationen.

Es bietet die Möglichkeit durch Moderiertes Gespräch die Verständigung zwischen Konfliktparteien herzustellen und trägt zu Konfliktlösungen bei. Das Vertrauensgremium setzt sich aus einem gewählten Elternvertreter und einem delegierten Lehrer zusammen.

Das Vertrauensgremium kann direkt angeschrieben werden:  Vertrauen@waldorfschule-trier.de

Verwaltung

Unsere Buchhalterinnen sind Frau Nina Gaal und Frau Elina Weigandt

In der Verwaltung ist Frau Dorothea Ewen unter der Nummer 0651/99301-38 erreichbar , oder per E-Mail :

  d.ewen@waldorfschule-trier.de .

Öffentlich- keitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit an der FWS Trier

„Öffentlichkeitsarbeit ist der Atem der Schule“, so ein Zitat aus dem Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit NRW der Arbeitsgemeinschaft Waldorfpädagogik von 2006.

Das Bild der Lehrer, Schüler und Eltern bezüglich unserer Schule ist auch ihr zentrales Bild in der Außendarstellung. Schüler, Eltern und Lehrer gemeinsam bilden sozusagen die Haut, das Atem- und Tastorgan der Schule. Sie sind gleichzeitig Innen und Außen. Die wichtigsten Quellen für die Außendarstellung sind der Unterricht, seine Grundlagen, seine Konzeption und seine Auswirkungen.

Ein zentrales Anliegen muss sein, Eltern, Lehrer und Schüler wie auch anderer Interessierte oder zu Interessierende in das Schulleben mit einzubeziehen. Dies kann über unterschiedliche Vorgehensweisen geschehen:

    -   Die Schule führt Veranstaltungen durch, bei denen sich alle  Beteiligten über die Schule selbst, die gemeinsamen Wertvorstellungen, Ziele und Inhalte der Waldorfpädagogik und Unterrichtsprinzipien informieren und auseinandersetzen können

    -    Alle Beteiligten werden regelmäßig über Angebote wie Schulfeiern, Feste, Aufführungen von Theaterstücken oder Eurythmie, Veranstaltungen wie „Trier spielt“ oder den „WOW-Day“ und ähnliches mehr informiert

    -    Die Schule kooperiert in unterschiedlichen Zusammenhängen mit anderen Institutionen wie weiteren Waldorfschulen, staatlichen Einrichtungen z.B. im Zusammenhang mit der Inklusion, der Schulaufsichtsbehörde oder pädagogisch-psychologischen Beratungsstellen

    -    Die Schule pflegt Kontakt zu Betrieben, kulturellen Einrichtungen und kommunalen Politikern

    -    Sie beteiligt sich an (über)regionalen Arbeitskreisen, Netzwerken etc.

Gelingt es uns, die gemeinsame Arbeit an der Schule klar, wertschätzend und transparent nach außen zu vertreten, so trägt dies zur Stärkung der Identifikation aller mit der Schule bei.

Dies kann z.B. abgesehen von den o.g. Veranstaltungen über Internetauftritte oder verschiedene Broschüren, Flyer, das Jahrbuch und über Artikel in der lokalen Presse geschehen.

Hierdurch soll die Arbeit der Schule in der Gesellschaft bekannter gemacht und ihr Profil geschärft werden.

Dazu ist es notwendig, Zielgruppen (z.B. Institutionen, Firmen, Stiftungen)auszuwählen und in jeweils angemessener Weise anzusprechen.  Hierbei können das Leitbild der Schule, ihr Profil und eine Art der „corporate identity“ in der Außendarstellung nützlich sein.

Außerdem ist es wichtig, in kürzeren Abständen immer wieder eine Reflexion und Evaluation bezüglich der gewählten Mittel und Vorgehensweisen durchzuführen.

k.hettinger@waldorfschule-trier

m.brandt@waldorfschule-trier